Sonntag, 16. November 2014


KW 45 

Großen Jubel gab es letzte Woche bei allen Wissenschaftlern, kombiniert mit internationaler medialer Aufmerksamkeit  ausgelöst beides durch die Nachricht  aus Darmstadt, die Sonde Rosetta sei nach ungefähr 10 Jahren Flug im Weltall endlich auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko gelandet.  Nach  anfänglicher Euphorie scheint der Sinn der ganzen Mision jedoch zweifelhaft zu sein.

Wort der Woche : Falsche Prioritätensetzung in der Politik
Durch die gezielte Platzierung der Sonde auf dem Kometen lassen sich zwar sicherlich einige Bodenproben entnehmen und auswerten, die Frage ist nur, ob aus ebendiesen bahnbrechend neue Erkenntnisse für das Verständniss der Erdentstehung gewonnen werden können. Höchstwahrscheinlich nicht. Für dieses Projekt dann aber eine Milliarde Euro auszugeben erscheint absurd. Die Welt hat andere, wichtigere und konkretere Probleme, die es zu bekämpfen gilt.
Und um genau diese solte sich auch die mediale Aufmerksamkeit kümmern. Aufgrund der Aufregung um die Landung und mittlerweile der Aufregung um die leere Batterie der Sonde kommen diese anderen Probleme viel zu kurz. Ebola scheint bereits vergessen zu sein, und auch was der Islamische Staat treibt interessiert niemanden. Aber ist es nicht die Aufgabe von gutem Journalismus zu entscheiden, welche Informationen für den typischen Bürger wichtig sind? Wird unser Handeln nicht sogar unbewusst von der Art der Nachrichtenvermittlung beeinflusst ? Also wäre es doch wichtig, zumindest nicht nur  über fliegende Gegenstände, sondern in einem angemessenem Verhältniss dazu auch über unschöne, leider täglich vorkommende Ereignisse Bescheid zu bekommen.
Focus online beispielsweise berichtet aber lieber über das unangebrachte Hemd des Projektleiters  der Raummission Rosetta: Auf diesem waren nämlich doch tatsächlich vollbusige Frauen abgebildet !

Lea Heinrich 

Was war euer Ärger und Freude der Woche ?  

 



 

Kommentare:

  1. Ärger:
    Die Fifa sieht keine Anzeichen von Korruption bei der Vergabe der Fußball-WM 2018 nach Russland und 2022 nach Katar. Ich schlage vor, dass Josef Blatter nun zum Ehrenvorsitzenden von Transparency International ernannt wird.
    Die neue „Gelesen-Funktion“ von Whats-App. Schon wieder werden wir überwacht

    Freude:
    Im Beliebtheitsranking der vielen Länder dieser Welt ist Deutschland nun auf Platz ein. Da können wir echt mal stolz auf und selbst sein, auch wenn wir uns das ja nie trauen…

    Dazu passt folgende Meldung: der DAAD hat ermittelt, dass sich ausländische Studenten in Deutschland sehr wohl und sich willkommen fühlen.

    Jeder Dritte Student in Ostdeutschland kommt aus dem Westen. Ein schöner Schritt Wiedervereinigung.

    In Berlin soll am Petri-Platz entsteht das „House-of-One“. Ein gemeinsames multireligiöses Gotteshaus für Christen, Muslime und Juden.
    www.house-of-one.org. Spenden sind willkommen.

    AntwortenLöschen
  2. zur falschen Prioritättensetzung in den Medien: spricht noch jemand von Kobane ?
    Vor wenigen Wochen war das die Schlagzeile schlechthin. Aktuell ist der Krieg immer noch im Gange, aber in der Tageschau oder auf Heute ist dies kein Thema mehr. Die wichtigste Schlagzeile heute war die Randale in Fergusson. Ist das wichtig ?

    AntwortenLöschen

CATOteam 2013
Ceterum censeo...