Sonntag, 10. November 2013

KW 45

Ihr habt schon sehnsüchtig darauf gewartet, hier sind sie wieder: Eure Freuden und Ärger der Woche, pünktlich zum Frühstück. Was hat euch diese Woche bewegt?

 

Kommentare:

  1. Freude: diese Woche wurde gemeldet, dass Deutschland „Exportweltmeister“ ist, und wir im September mehr Waren verkauft als gekauft haben (20 Mrd. Überschuss). Waren die wir exportieren müssen produziert werden. Das schafft Arbeitsplätze. Super.

    Ärger: Die USA werfen uns vor mit diesem Handelsüberschuss die weltweite Wirtschaftskrise zu verstärken. So ein Quatsch. Wir verkaufen die Waren die man von uns kaufen will. Wir zwingen niemanden unsere Waren zu kaufen. Was können wir dazu dass unsere Maschinen und Autos so gut sind. Sollen wir schlechte Maschinen produzieren?
    Jedes Land hat eine oder mehrere Branchen in der es besonders wettbewerbsfähige Waren produziert. Bei uns sind des KFZ, Maschinen, Chemie, Elektronik usw. In der Schweiz sind es Uhren oder pharmazeutische Artikel. In den USA ist es z.B. Software, insbesondere Spionagesoftware

    AntwortenLöschen
  2. Freude der Woche:
    Heute hat Harald Baumer, Berlin Korrespondent der Nürnberger Nachrichten, in "Sonntags um 11" auf B5 aktuell an einen Vorschlag von Thomas Oppermann erinnert (der jedoch seinen eigenen Vorschlag selbst vergessen hatte). Oppermann forderte für Snowden eine europäische Lösung. Deutschland alleine könnte den USA mit einem Asyl für Snowden nicht die Stirn bieten. Würden jedoch die großen europäischen Staaten (außer GB, of course) sich dieser Frage gemeinsam annehmen, zumal sie ja gemeinsam unter dieser Souveränitätsverletzung gelitten haben, so hätten sie bessere Chancen.
    Zumal auch Baumer daran erinnert hat, dass es nicht im geringsten fest steht, dass ein Asyl juristisch nicht möglich wäre. Die zukünftige Regierung hat im Grunde nur Angst, mit einem Asyl zu scheitern. Sei es, weil ein Gericht das anders sieht, sei es weil die USA Druck jeglicher Art machen oder gar, wie schon so oft, unsere Souveränität verletzen und Snowden unschädlich machen.
    Danke an Baumer für diesen Hinweis der wahren Chancen und Möglichkeiten.

    Ärger der Woche:
    Vorab entschuldigung an Alle, die das auch schreiben wollen:
    Franz Beckenbauer.
    Er behauptet ernsthaft, keinen einzigen Sklaven in Katar gesehen zu haben.
    Und: Er wisse es besser als der Rest der Welt.
    Es erinnert uns stark an die WM 1978 in Argentinien (selbst mich, der ich wenig von Fußball halte): Die Welt schaut Fußball und versinkt im Bierrausch, während 100m weiter Menschenrechte gebrochen werden.
    Eine Schande für die moderne Welt.

    AntwortenLöschen

CATOteam 2013
Ceterum censeo...